Preise und Dienstverträge

Finanzen sind immer das Thema, gerade im Beratungsgeschäft. Und oft sind die Finanzen auch der Dealbreaker, wenn es darum geht, unsere Ausnahmetalente auf die Probleme und Herausforderungen unserer Kund:innen anzusetzen. Daher können wir Ihnen dies direkt an dieser Stelle mitgeben: Wir arbeiten ausschließlich auf Time&Material-Basis (→ Dienstverträge). Festpreisprojekte machen wir nicht. Punkt. Warum das so ist und warum das auch in Ihrem Interesse ist, führen wir hier kurz aus:

Wir haben es zu oft erlebt: Wer eine Lösung zu Beginn mit einem festen Preis anbietet, muss am Ende irgendwo sparen (z.B. deutsches Schienennetz), braucht viel länger (z.B. Flughafen BER), zahlt am Ende mehr (z.B. Stuttgart 21) oder muss ständig nachbessern (z.B. deutsche Autobahnen). In der Folge führt das nicht zu einer Lösung, die unserem Qualitätsversprechen genügt.

Sie als Kund:in würden versuchen den Festpreis so niedrig wie möglich zu verhandeln und so viel wie möglich in das Produkt oder die Problemlösung hineinzudefinieren. Im Projektverlauf sehen wir uns dann nicht auf Augenhöhe partnerschaftlich arbeiten, sondern in Grabenkämpfen darüber streiten, welches Feature vorab geplant oder später als Change Request abgearbeitet werden soll. Oder noch schlimmer: Es wird an der Qualität der Leistung oder dem Umfang der Leistung gespart, um mit dem anfänglich definierten Preis schritthalten zu können.

In der Folge müssen unzählige Meetings abgehalten werden und es bläht sich ein umfassender Wasserkopf auf, der unser aller Nerven kostet und den Fokus von der eigentlichen Produktqualität lenkt. Das wollen wir nicht. Das machen wir nicht. Wir sind kein Konzern, bei dem es Eskalations- und Unmutsmeetings geben soll.

Begreifen Sie uns als Ihre verlängerte Werkbank; als eine Art interne IT-Abteilung, die sich auf Zeit in Ihr Unternehmen integriert. Sie werden oder Ihr:e Repräsentant:in wird von uns partnerschaftlich und transparent in den Umsetzungsprozess eingebunden. Sie sehen, welche Fortschritte wöchentlich, täglich oder – wenn Sie mögen – stündlich passieren. Nichts wird im abgeschotteten Hochsicherheitslabor entwickelt, sondern stets und ständig radikal transparent für Sie einsehbar sein. Das schafft Vertrauen und zeigt Ihnen, dass Sie mit echten Experten arbeiten.

Damit Sie wissen, auf was Sie sich einstellen können, finden Sie hier unsere Tagessätze (Remote). Entsprechend unseres Qualitätsversprechens unterscheiden wir bei unseren Tagessätzen nicht nach Junior, Senior, Principle etc. (→ Blogbeitrag zum Thema). Bei sehr interessanten Projekten, bei NGOs oder Projekten, die der Nachhaltigkeit hinsichtlich sozialer oder ökologischer Themen zuträglich sind, können wir uns eine Verhandlungsmasse von bis zu 20% vorstellen.

Fullstack Engineer

150
pro Stunde (netto)

IT Architekt

200
pro Stunde (netto)

Workshops

275
pro Stunde (netto)

Wir unterscheiden keine weiteren Rollen. Software Engineers sind Experten, die vollumfänglich alles übernehmen, was im Rahmen eines Software Engineering-Projekts anfällt (Frontend, Backend, Datenbanken, Server, Operations, Automation, Testing, …). IT Architekten sind die Experten, die als Teil eines Teams bei Ihnen – unseren Kund:innen – eingesetzt werden und Ihnen helfen, Themen abzuarbeiten, die Management- und Organisationscharakter haben und dabei stets die Gesamtarchitektur Ihrer Organisation im Blick haben. Unsere Produktmanager erarbeiten Lösungen fernab der Technik und mit Fokus auf Ihre fachlichen, domänenspezifischen Anforderungen. Wahlweise punktuell in Form von Workshops oder begleitend als interimistischer Product Owner.

Sie wollen mehr wissen?

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme.